Ruderverein ARGO Aurich lädt ein, der Norden kommt.

Nach zwei Jahren Corona-Pause richtet Aurichs Ruderverein wieder eine Regatta aus.

Die Pläne für eine Auricher Ruderregatta im Jahr 2020 standen bereits und alles war in trockenen Tüchern, doch dann schlug Corona knallhart zu. Die Veranstaltung musste bis auf unbestimmte Zeit verschoben werden. Doch diese unbestimmte Zeit war nun am Ende! Denn am vergangenen Samstag war es wieder soweit: Regatta auf dem Ems-Jade-Kanal in Aurich. Und das nicht gerade klein.

Gesagt getan: Bereits kurz nach dem die ARGO-Regatta im vergangenen Jahr abgesagt werden musste, hatten die Organisatoren Elke Behrens und Bastian Krull einen Plan; die Veranstaltung sollte so schnell es möglich war nachgeholt werden und so wurden die Pläne in der Schreibtischschublade verstaut, und nun wieder hervorgeholt.

So ging es am Samstag bereits in aller Frühe mit dem Aufbau der Veranstaltung los. Während schon der erste Verein anreiste, wurden schnell Zelte und Bierzeltgarnituren aufgebaut. Und dann sollte es pünktlich um 10:00 Uhr, zwar nicht bei Sonnenschein, aber typisch ostfriesischem Wetter, mit dem ersten Rennen, losgehen. Zunächst ging es für die Kinder, Jugendlichen und Erwachsenen  auf die Kurzstrecke von 500 Meter, aus Richtung Haxtum, zurück zum Bootshaus des ARGOs. Auf dieser Distanz gingen mehr als 30 Boote an den Start, die ihr Glück auf den ersten Platz in verschiedenen Boots- und Altersklassen versuchten. 

Nachdem sich alle Boote über die 500-Meter-Distanz wacker geschlagen hatten, gab es für alle Teilnehmer eine kurze Mittagspause zur Stärkung und Vorbereitung auf die Langstreckenrennen. Auf einer Distanz von 3000 Metern haben sich dann die Boote aus Richtung Wiesens nach Aurich aufgemacht. Im Abstand von 5 Minuten sind die Boote dann gestartet worden, um die Übersicht auf dem Kanal zu behalten. 

Krull ehrt die Sieger der verschiedenen Rennen.

Nachdem auch das letzte Boot im Ziel angekommen war, ging es für alle zurück zum Bootshaus, wo dann die Siegerehrung stattfinden sollte. Mit dankenden Worten eröffnete Krull die Siegerehrung und sagte: „Alle Teilnehmer können heute stolz auf ihre Leistung sein“. Danach ehrte Krull die Sieger aller Rennen mit Medaillen und Urkunden.

Organisator Bastian Krull resümierte die Veranstaltung als „Gelungenes Event, bei dem alle den Spaß hatten, auf den sie nun sehr lange warten mussten“. Doch auch der stellvertretende Vereinsvorsitzende Gerd-Peter Gerdes lobte Krulls Organisationstalent und dankte ihm im Namen des gesamten Vereins für sein Engagement.