Argonauten starten bei virtueller Indoor EM

Rudern: Meisterschaften auf dem Ruderergometer online

Die Rennruderer des Ruderverein ARGO Aurich haben an der Ergometer-
Europameisterschaft teilgenommen, die am vergangenen Wochenende vom britischen
Ruderverband virtuell ausgerichtet wurde und z.T. als kontinentale Qualifikationsregatta für
die „World Rowing Indoor Championships“ im Februar zählt.
Die Rennen wurden in sämtlichen Altersklassen über die olympische Distanz von 2000m und
die 500m Kurzstrecke ausgefahren und in Echtzeit über das Internetportal des Veranstalters
gestreamt.

Tom Puls im Rennen über 2000 m


Am Samstagmittag startete zunächst Tom Puls (Jg. 97) in der offenen Altersklasse der Herren
über die 2000m und konnte in einer Zeit von 6.26,0 Minuten Platz 17 von 52 Startern
erzielen.
Bei der Ergo-WM Anfang Februar in Paris war er zwar sechs Sekunden schneller gewesen,
aber nach einem verletzungsbedingten Ausfall Mitte November war er mit der Zeit zufrieden.

Am Sonntag gingen Jann Schürmann (Jg. 83) und Maiko-Benedikt Remmers (Jg. 88) in der
Altersklasse M30 über 500m an den Start. Aufgrund des großen Teilnehmerfeldes von 63
Startern wurde dieses Rennen in zwei Läufe aufgeteilt.
Im ersten Lauf konnte Schürmann mit einer Zeit von 1.29,5 Minuten eine neue persönliche
Bestzeit erzielen und damit Platz 31 belegen.
Remmers dagegen hatte etwas Pech. Aufgrund technischer Probleme gab es kurz vor dem
Start eine Verbindungsunterbrechung und das Rennen startete ohne ihn. Kurzerhand
entschied er „offline“ die 500m trotzdem zu fahren und konnte in 1.22,9 Minuten ebenfalls
eine neue persönliche Bestzeit erzielen. In Paris war er im Februar noch eine Zeit von 1.24,0
Min. gefahren.
„Bei der Anmeldung wurde man bereits darauf hingewiesen, dass der Veranstalter keine
Gewährleistung für eine störungsfreie Verbindung übernehmen kann, dennoch ist es für
mich sehr ärgerlich, dass so kurz vor dem Start die Technik ausfällt“, sagt Remmers, dessen
erruderte Zeit für Platz 13 gereicht hätte.
Dennoch sind die Argonauten zufrieden mit ihren jeweiligen Ergebnissen und dankbar für ein
tolles Event, welches in Corona-Zeiten für neue sportliche Ziele gesorgt hat.