Judith und Patricias Weg in die U19 Nationalmannschaft

Internationale Juniorenregatten München - Köln - Hamburg mit 2. Rangliste im JF 2-

20170507 Juniorenregatta Muenchen JF 8+ 40Sieg auf der Internationalen Junioren-Regatta München im Achter
Die Internationale Junioren-Regatta in München Oberschleißheim stellt in jedem Jahr die erste Reifeprüfung für die regionalen Auswahlmannschaften des Deutschen Ruderverbandes dar. Mit Leonie Heuer, Inke Buse (beide Leer), Judith Engelbart (Aurich) und Patricia Schwarzhuber (Oldenburg) haben gleich vier Sportlerinnen des Regattaverbands Ems-Jade-Weser in diesem Jahr den Sprung in das Auswahlboot der Regionalgruppe West geschafft.
Gemeinsam mit Ruderinnen aus NRW gelang Ihnen vom Start an ein furioses Rennen. Weder die Auswahlmannschaften aus Süd- und Ostdeutschland noch die Auswahl des tschechischen Ruderverbandes konnten dem Tempo folgen. In einer Zeit von 6:35,71min lag man im Ziel 2 Sekunden vor den Tschechen und weit vor der übrigen Konkurrenz.
PS: Der tschechische Achter (mit sechs Ruderinnen aus dem Münchener Rennen) gewann später bei der Junioren WM in Trakai GOLD vor dem Achter des DRV. Vielleicht sollte man sich einmal fragen, ob das deutsche höchst aufwendige und zeitintensive Qualifikationssystem wirklich sein muss. Viele der Junioren WM Teilnehmer/innen sucht man nach ein oder zwei Jahren auf den Regattaplätzen vergebens. Die vielen Reisen und Termine (über das ganze Jahr) während der Juniorenzeit hinterlassen halt ihre Spuren.
Im U19 Riemen-Vierer ohne Steuermann konnten Leonie Heuer und Inke Buse in Renngemeinschaft mit dem Crefelder RC nach einem Sieg im Vorlauf auch einen dominanten Start-Ziel-Sieg im Finale einfahren. Diese besondere Leistung in einer stark besetzten 15-Boote-Konkurrenz belohnte die Bundestrainerin mit der Nominierung des Bootes zur Junioren-Europameisterschaft in Krefeld am 20/21. Mai.
In derselben Bootsklasse konnten Patricia und Judith in Renngemeinschaft mit der RRGM Mühlheim das Finalrennen lange auf Augenhöhe mit den später 2. bzw. 3. platzierten Booten aus Süd- und Ostdeutschland gestalten. Erst auf den letzten Metern konnte die Konkurrenz die Witterungsbedingungen etwas besser nutzen. Im Ziel lagen letztlich ganze 0,67sek zwischen dem dritten und vierten Platz.
Mit den Erfahrungen und den guten Ergebnissen aus München im Gepäck geht es nun in die weitere Saison, die im Juni ihren vorläufigen Höhepunkt findet, wenn es wieder nach München geht, um dann die Deutschen Jugendmeisterschaften auszufahren und dabei um die heißbegehrten Tickets zur Junioren-WM auszurudern.

Ein Video von Achterrennen findet man bei   http://sportdeutschland.tv/rudern/re-live-internationale-junioren-regatta-2017-teil-4-4
Allerdings muss man den Button bis fast bis zum Schuß durschschieben. Es ist das vorletzte Rennen.



Sieg und 2. Platz für Judith und Patricia im Zweier ohne bei der Juniorenregatta in Köln
Diese Regatta wurde aus dem vollen Training bestritten, auch weil die besten Ruderinnen zur selben Zeit auf der Junioren EM in Krefeld starteten. Die beiden waren nach der in München knapp verpassten Qualifikation zunächst etwas traurig, nicht auch daran teilzunehmen. Die Trainer Steffen und Teddy zeigten sich aber davon überzeugt, dass die sich Nichtteilnahme positiv auf den nachfolgenden Saisonverlauf auswirken wird.
Das Rennen am Samstag wurde mit mehreren Längen Vorsprung gewonnen. Im ersten gesetzten Lauf am Sonntag kostete ein kapitaler Krebs nach 400m die Führung. Ohne die letzte Kampfmotivation wurde ein 2. Platz bis ins Ziel sicher verwaltet. 

 

Eine sichere und eine fast Qualifikation für die Junioren-WM in Trakai für
die JF 2- des Team Nordwest bei der 2. Ranglistenregatta  in Hamburg20170605 Juniorenregatta Hamburg JF2  Judith   Patricia 120
Der Wasserpark Dove-Elbe in Hamburg-Allermöhe war vom 02.-04.06.2017 Schauplatz der jährlich stattfindenden Internationalen Junioren-Regatta des Deutschen Ruderverbandes. Mit über 1.000 Sportlern ist diese sehr gut besetzte Prüfungsregatta stets der letzte Härtetest und damit Standortbestimmung vor der Deutschen Junioren-Meisterschaft (DJM).
Im Mittelpunkt der Veranstaltung standen die U19-Ranglisten im Kleinboot, da diese bereits die Grundlage für die Nominierung zur Junioren-WM in Trakai (Litauen) Anfang August bilden.
Über die Vor- und Zwischenläufe qualifizierten sich mit Inke Buse/ Leonie Heuer sowie mit Patricia Schwarzhuber/ Judith Engelbarth gleich vier Ruderinnen des Team Nordwest für das A-Finale des Juniorinnen-Zweier ohne Steuerfrau. Etwas überraschend konnten Judith und Patricia im Zwischenlauf unter anderem die amtierenden Juniorenweltmeisterinnen im 4- aus Potsdam in das  B-Finale schicken.
Schon die während der im Laufe der Saison gezeigten deutlichen Leistungssteigerungen ließen im Vorfelde Hoffnungen auf Podiumsplätze aufkommen und in der Tat gelangen Inke
und Leonie mit einem überzeugenden Sieg sowie Patricia und Judith mit einem hervorragenden vierten Platz diesen Erwartungen gerecht zu werden und für Euphorie im Team zu sorgen.
Da die ersten drei Teams der Rangliste neben den direkt nominierten Siegerinnen im 2- und 4- der DJM automatisch für die Achterbildung zur Junioren WM nominiert sind, haben Inke und Leonie die Fahrkarte nach Trakai in Litauen bereits gebucht.
Für Patricia und Judith müsste bei der DJM in München Ende Juni schon alles gegen sie laufen, damit sie nicht auch noch auf den JWM-Zug aufspringen. Sie selbst oder einer der drei vor ihnen liegenden Zweier sollte normalerweise dem siegreichen Zweier oder Vierer der DJM angehören.
Die Trainer des Teams NordWest konnten am Ende des Regattawochenendes insgesamt 18 Sportler in 13 Bootsklassen aufgrund ihrer außerordentlichen Leistungen für einen Start auf der DJM in München empfehlen.

(alle Fotos Matthias Zink)