UWV Berlin Grünau und U19 WM in Trakai / Litauen
Judith gewinnt Ersatzleuterennen im Zweier ohne

2017 U19 WM Team JF Achter Wenige Tage nach den deutschen Jugendmeisterschaften in München ging es für die zehn zur Achterbildung nominierten Ruderinnen ins Leistungszentrum Berlin Grünau.
Nach einer Woche mit zahlreichen Tests auf dem Ergometer und im Meßboot wurden die acht Sportlerinnen von Bundestrinerin Sabine Tschäge als Stammbesatzung benannt. Leider hatte Judith das Pech, dass ihre Steuerbordseite physisch sehr stark besetzt war. Drei Sportlerinnen (von 6:57 min bis 7:11 min) waren besser als die Beste auf Backbord (7:14 min). Zudem war sie auf der Steuerbordseite die Einzige des Jahrgangs 2000, auf Backbord waren es deren vier. Allerdings konnte sie bei den Tests ihre persönliche Bestzeit auf dem Ergometer deutlich und ihre Ausdauerleistengswerte enorm verbessern. 

2017 U19 WM JudithSo bildeten Judith und Emma Appel aus Ratzeburg den Ersatz Zweier ohne für die Riemenboote. Während der nächsten drei Wochen im Trainingslager hielt sich die Anzahl der Trainingseinheiten in dieser Bootsgattung in engen Grenzen, weil vielfach eine oder beide im Achter wegen krankheits- und verletzungsbedingter Ausfälle eingesetzt wurden. So konnte Judith sogar in wenigen Trainingseinheiten ihre ruderischen Fähigkeiten auf der Backbordseite erweitern.
2017 U19 WM Trakai Judith und Emma AppelJudith und Emma hatten dann in Trakai die Ehre die ersten Akzente für die Deutsche Mannschaft zu setzen. Dies taten sie bravourös. Sie gewannen am Eröffnungstag den Zweier ohne der Ersatzruderinnen souverän vor den Booten aus Italien und den USA.
Betreut wurden die beiden, wie auch schon einige Male in Berlin, von der Rudersport Legende Hans-Johann Färber, Olympiasieger 1972 in München als Mitglied des Bodensee (Bullen)-Vierers. Er war als Trainer des U19 - WM Zweiers mit Katja Fuhrmann und seiner Enkelin Marie-Sophie Zeidler bei der UWV und der WM dabei. Diese gewannen die Bronzemedaille.

Judiths Zweierpartnerin in der laufenden Saison Patricia Schwarzhuber (Oldendburger RV) gewnn zusammen mit Leonie Heuer und Inke Buse (beide Leer), Hannah Reif (Berlin), Katharina Stamer (Lübeck), Annabel Oertel, Katarina Tkachenko (beide Potsdam), Lena Sarassa (Crefeld) sowie Steuerfrau Neele Erdtmann (Waltrop) die Silbermedaille im Achter.
Nur knapp 0,43sec hinter den Siegerinnen aus Tschechien kam das DRV-Boot noch vor den favorisierten Rumäninnen ins Ziel mit einer Zeit von 6:28,40 min ins Ziel. Mit einer durchschnittlichen Schlagzahl von 38 Schlagen pro Minute führte das deutsche Boot noch bis kurz vor der Streckenhälfte, mußte dann aber die starken Tschechinnen vorbei ziehen lassen. Zusammen mit dem Schlagduo Leonie Heuer und Inke Buse vom Regattaverband Ems-Jade-Weser zog Patricia die Endspurtschlagzahl noch einmal auf 40 hoch und konnten so die auf der zweiten Streckenhälfte Schnellsten aus Rumänien auf Distanz halten.

 

 

Go to top